Herausgeber / Inhaltlich verantwortlich                                                                                                                                           BBA Müller GmbH                                                                               
Tannenkoppelweg 1, 16909 Wittstock/Dosse                    
Telefon +49 3394 4736-0                                                                                                     
Telefax +49 3394 4736-24
E-Mail: email@bba-mueller.de

Geschäftsführer
Lothar Müller
USt-IdNr. DE169124749
HRB 9537 NP

Bildnachweis
- BBA Müller GmbH
- Danielo Stuhlmacher
- Luftbildservice Berlin-Brandenburg
  Reinhard von Wegerer

Webdesign
BBA Müller GmbH

Kontaktformular:
www.kontaktformular.com
  AktuellesFachkräfteförderung
2015 konnte die BBA Müller GmbH mit Hilfe des Landes Brandenburg und des ESF, im Rahmen der Fachkräfteförderung, eine Innovationsfachkraft für sich gewinnen. Sie unterstützt das Unternehmen im Bereich Energie & Umwelt, sowie bei Forschungs- und Entwicklungsprojekten und dem Qualitätsmanagment.
Die Innovationsfachkraft wird gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familien aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg.

 


Hinweis Haftung für Inhalte
Der Herausgeber erstellt die Informationen für diese Website mit großer Sorgfalt und ist darum bemüht, Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit sicher zu stellen. Er übernimmt keine Gewähr und haftet nicht für etwaige Schäden materieller oder ideeller Art, die durch Nutzung des Dienstes verursacht werden, soweit sie nicht nachweislich durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit verschuldet sind. Die in dieser Website veröffentlichten Inhalte sind sorgfältig zusammengestellt, erheben aber keinen Anspruch auf Aktualität und Vollständigkeit.

Haftung für Links
Diese Website verweist auch auf andere Internetseiten. Auf die Inhalte dieser verlinkten Seiten hat der Herausgeber keinen Einfluss. Er macht sich die dort aufgeführten Inhalte nicht zu eigen. Für die Angebote Dritter wird keinerlei Haftung übernommen. Sollten Sie auf dieser Website oder auf verlinkten Seiten bedenkliche oder rechtswidrige Inhalte feststellen, ist der Herausgeber für einen entsprechenden Hinweis dankbar.
Der Herausgeber weist darauf hin, dass Teile der Seiten oder die gesamte Website ohne gesonderte Ankündigung verändert, ergänzt oder gelöscht werden können. Auch die vorübergehende oder endgültige Beendigung der Veröffentlichung ist ohne Ankündigung möglich.

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma
Behälter - Brandschutz - Anlagentechnik Müller GmbH

1. Geltungsbereich
Die Lieferungen, Leistungen und Angebote erfolgen ausschließlich aufgrund dieser Geschäftsbedingungen. Sie gelten somit auch für alle künftigen Verträge und Geschäftsbedingungen, auch wenn sie nicht noch einmal ausdrücklich vereinbart werden. Mit Abschluss des Vertrages gelten diese Geschäftsbedingungen als angenommen. Gegenbestätigungen des Kunden unter Hinweis auf seine Geschäfts- bzw. Einkaufsbedingungen werden hiermit widersprochen.

2. Angebot, Preise, Zahlungsverzug, Aufrechnung
Angebote der BBH  Müller GmbH sind stets freibleibend, sofern sie im Angebot nicht ausdrücklich als verbindlich bezeichnet sind. Verpackung, Versandspesen, Transportversicherung, anfallende Zollgebühren und gesetzliche Mehrwertsteuer werden, soweit im Angebot nichts anderes bestimmt ist, gesondert berechnet. Auslandslieferungen sind nur nach Vorkasse möglich.
Im Falle des Zahlungsverzuges betragen die Verzugszinsen 12 % p. A. der Restforderung. Der Kunde ist zur Aufrechnung gegenüber fälligen Zahlungsansprüchen der BBH Müller GmbH nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen berechtigt.

3. Haftung, Selbstbelieferungsvorbehalt, Lieferfristen
Die BBH  Müller GmbH  haftet nicht für Verzögerungen auf dem Postweg und Transport, für Betriebsstörungen außerhalb ihres Organisationsbereiches und für sonstige Ereignisse, es sei denn, die BBH Müller GmbH, ihr gesetzlicher Vertreter oder ihr Erfüllungsgehilfe hat vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt. Für den Fall, dass der Kunde Unternehmer ist, ist darüber hinaus die Haftung auf den typischerweise bei Geschäften der fraglichen Art entstehenden Schaden beschränkt. Sofern die BBH Müller GmbH durch solche Ereignisse Liefertermine nicht einhalten kann, hat der Vertragspartner ihr einen angemessenen Aufschub, der auf maximal drei Monate begrenzt ist, zu gewähren. Nach Ablauf dieser Zeit sind beide Seiten zum Rücktritt berechtigt. Sollte die BBH Müller GmbH durch von ihr nicht verschuldete Umstände von ihren Vorlieferanten nicht beliefert werden, obwohl sie rechtzeitig ein ausreichendes Deckungsgeschäft abgeschlossen hat, sind beide Seiten zum Rücktritt berechtigt.

4. Schadenersatz
Schadensersatzansprüche sind gleich aus welchem Rechtsgrund ausgeschlossen, soweit der Schaden im Falle einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit nicht durch eine vorsätzliche oder fahrlässige Pflichtverletzung und bei sonstigen Schäden nicht durch eine vorsätzliche oder grob fahrlässige Pflichtverletzung der BBH Müller GmbH, eines gesetzlichen Vertreters oder eines Erfüllungsgehilfen verursacht ist. Die Verjährungsfrist für Schadensersatzansprüche beträgt eine Jahr ab dem gesetzlichen Verjährungsbeginn.

5. Lieferung, Verzug, Annahmeverzug
Die BBH Müller GmbH ist berechtigt, auch Teilleistungen zu erbringen, sofern diese für den Kunden selbstständig verwertbar sind. Befindet sich der Kunde mit der Abnahme der Ware im Verzug so kann die BBH Müller GmbH als Ersatz für ihre Aufwendungen 200,00 € verlangen, sofern der Kunde nicht nachweist, dass Mehraufwendungen überhaupt nicht oder wesentlich niedriger als diese Pauschale entstanden sind. Im Übrigen bleibt der BBH Müller GmbH die Geltendmachung höherer nachgewiesener Mehraufwendungen vorbehalten. Der Versand erfolgt stets auf Rechnung und Gefahr des Bestellers. Offensichtliche Transportschäden sind vom Besteller sofort bei der BBH Müller GmbH anzuzeigen.

6. Eigentumsvorbehalt, Pfandrecht
Von der BBH Müller GmbH gelieferte Waren bleiben bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum der BBH Müller GmbH. Der Kunde hat die unter Eigentumsvorbehalt stehenden Waren pfleglich zu behandeln und jeden Standortwechsel sowie Eingriff Dritter, insbesondere Pfändungen, unverzüglich der BBH Müller GmbH mitzuteilen. Die Abtretung von Forderungen gegen die BBH Müller GmbH bedarf der schriftlichen Zustimmung derselben.

7. Gewährleistung
Als Gewährleistung kann der Kunde zunächst nur Nachbesserung verlangen. Die BBH Müller GmbH kann statt nachzubessern auch eine Ersatzsache liefern. Wenn die BBH Müller GmbH die Nachbesserung oder Nachlieferung verweigert bzw. wenn diese fehlschlagen, kann der Kunde Rückgängigmachung des Vertrages (Wandlung) oder Herabsetzung des Preises (Minderung) verlangen, ersteres bei Werksleistungen nur, wenn die erbrachte Leistung wegen des Fehlschlagens der Nachbesserung für den Kunden ohne jedes Interesse ist oder die BBH Müller GmbH die Nacherfüllung verweigert.
Gewährleistungsansprüche verjähren nach 1 Jahr ab Erbringung der Leistungen, sofern es sich bei dem Kunden nicht um einen Verbraucher handelt. Die Gewährleistungsansprüche wegen offensichtlicher Mängel erlöschen, wenn der Kunde nicht binnen drei Wochen seit Übergabe schriftlich rügt.
Die Dauer der Gewährleistung beträgt nach BGB 5 Jahre bei Immobilien (Bauleistungen) und 2 Jahre für bewegliche Teile. Sie beginnt jeweils mit der Abnahme.

8. Sonstiges
Auf alle Rechtsbeziehungen zu der BBH Müller GmbH findet ausschließlich das bundesdeutsche Recht Anwendung. Erfüllungsort ist Wittstock. Ist der Kunde Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich rechtliches Sondervermögen, so ist als Gerichtsstand Neuruppin vereinbart. Änderungen des Vertrages und mündliche Nebenabreden bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Unwirksame Klauseln bewirken nicht die Unwirksamkeit des Vertrages. Sie sind durch wirksame Klauseln zu ersetzen, die dem wirtschaftlichen Zwecke am nächsten kommen. Die den Kunden betreffenden Daten werden innerhalb der Zulässigkeitsvorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes verarbeitet.                                                                    

9. Weitere Regelungen für Kaufleute, juristische Personen des öffentlichen Rechts oder öffentlich rechtliches Sondervermögen
Für den Fall, dass der Kunde Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich rechtliches Sondervermögen ist, gelten zusätzlich noch nachfolgende Bestimmungen:
9.1 Der Vertragsgegenstand richtet sich nach dem Angebot bzw. der Auftragsbestätigung. Im Rahmend des Vertragsgegenstandes bestimmt die BBH Müller GmbH, wie der Auftrag ausgeführt wird. Weisungsrechte des Auftraggebers bestehen nicht, jedoch wird die BBH Müller GmbH stets bemüht sein, den Wünschen des Auftraggebers Rechnung zu tragen.
9.2 Die BBH Müller GmbH darf vertragliche Pflichten durch Dritte erfüllen lassen. Die BBH Müller GmbH steht für deren Leistungen wie für eigenes Verhalten ein.
9.3 Machen Änderungswünsche des Auftraggebers zusätzliche Leistungen erforderlich, werden diese zu den jeweils bei der BBH Müller GmbH üblichen Preisen gesondert in Rechnung gestellt.
9.4 Der Auftraggeber verpflichtet sich, der BBH Müller GmbH kostenlos jede erforderliche Unterstützung zur Durchführung des Vertrages zu gewähren und insbesondere die im Rahmen des Vertragsgegenstandes benötigten Informationen zu liefern. Der Auftraggeber sorgt auf Wunsch der BBH Müller GmbH für angemessene Arbeitsmöglichkeiten am Projekt und gibt ihr ohne besondere Aufforderung von allen Unterlagen, Vorgängen und Umständen Kenntnis, die für die Ausführung des Auftrages von Bedeutung sein können.
9.5 Der Auftraggeber kann einen Dienst- und/oder Werkvertrag zur Erbringung der vereinbarten Leistungen nur aus einem wichtigen Grund kündigen. Endet die Vertragsbeziehung aus irgendeinem Grund vorzeitig, so hat die BBH Müller GmbH Anspruch auf Vergütung für die bis  dahin geleistete Arbeit. Ist die vorzeitige Lösung der Vertragsbeziehung vom Auftraggeber zu vertreten, so kann die BBH Müller GmbH über die zuvor erwähnte Vergütung hinaus 20 % des für die noch nicht ausgeführten Leistungen vereinbarten Entgeltes ohne Nachweis als Entschädigung fordern, sofern der Kunde nicht nachweist, dass ein Schaden überhaupt nicht oder wesentlich niedriger als die Pauschale entstanden ist.